Graffitis im Schlachthof (Basel)

Home sweet home

Die bunt besprühten Wände im Bell-Areal (Schlachthof) in Basel habe ich erst beim zweiten Anlauf gefunden, irgendwie bin ich aus den Informationen im Internet nicht so richtig schlau geworden. Doch nach einem Abstecher in die Touristen-Information am Barfüsserplatz hat es geklappt und es hat sich definitiv gelohnt hartnäckig zu bleiben.

Die Graffitis im Schlachthof Basel entstehen in Absprache mit den Betreibern des Bell-Areals, es werden verschiedene Stile ausprobiert und die Motive wechseln daher immer mal wieder. 

Anreise zum Schlachthof Basel

Die am nächsten gelegene Bushaltestelle ist die „Friedrich-Miescher-Strasse“ (Buslinie 50, Bahnhof SBB, Richtung EuroAirport). Ich bin jedoch mit dem Tram Nr. 11 bis an die Grenze St-Louis gefahren, dann die Schlachthofstrasse entlang gelaufen und in die Neudorfstrasse abgebogen. So kommt man zusätzlich in Genuss von sehenswerten Graffitis in der Bahnunterführung.

Neudorfstrasse

Einmal in der Neudorfstrasse angekommen, folgen bald die ersten Kunstwerke an einer Wand. Aktuell ist es unglaublich bunt, teilweise leuchten die Bilder richtig.

Hausfassade

Dann folgt das absolute Highlight, eine ganz Hausfassade voller grossflächiger Graffitis. Wer da nicht in Begeisterung ausbricht, der mag definitiv keine Street-Art. Ich grinse wie ein Honigkuchenpferd.


Hier gibt es weitere Infos zu den Urban Art Spots in Basel, das Sommercasino ist ein heisser Tipp.

Mehr Street-Art aus Basel findest du in folgenden Beiträgen:
 Basel - support your locals sowie Banksy in Basel.

2 Kommentare zu “Graffitis im Schlachthof (Basel)”

Kommentar verfassen